CBD bei chronischen entzündlichen Beschwerden

CBD hat definitiv ein hohes Potenzial und wird auch aus diesem Grund immer beliebter. Dabei ist CBD nicht nur bei Depressionen, Schlafstörungen oder Morbus Crohn einsetzbar, sondern auch bei chronischen Schmerzen ein wichtiger Helfer. Denn gerade in diesem Bereich wirkt CBD besonders gut und wird daher auch immer öfter von Ärzten verschrieben, um Arthrose, Arthritis etc. zu lindern.

Was sind chronische Schmerzen?

Chronische Schmerzen entstehen oftmals durch einen Unfall, einer Krankheit oder rühren von alten Verletzungen her. Dabei spricht man von einem chronischen Schmerz, wenn dieser zwischen 3 und 6 Monaten anhält oder immer wiederkehrt oder wenn der Betroffene sozial oder körperlich beeinträchtigt ist. Chronische Schmerzen sind aber kein Warnsignal des Körpers, wie es bei akuten Schmerzen der Fall ist, sondern sind eine eigene Krankheit, die weitere Beschwerden mit sich zieht. Dies können etwa Stress und Depressionen oder Schlafstörungen oder Appetitlosigkeit sein.

Zudem sinkt bei chronischen Schmerzen die Schmerzschwelle mit der Zeit und lässt den Betroffenen schon bei kleinen Einflüssen sehr empfindsam reagieren. Doch auch Stress, Streit, Anspannung, Ängste sowie negatives Denken und ein ungesunder Lebensstil können die chronischen Schmerzen verstärken.

Chronische Schmerzen werden zudem in vier Kategorien aufgeteilt. Neben psychogenen Schmerzen, die einen psychischen Hintergrund haben, gibt es den neuropathischen Schmerz, der durch eine Dysfunktion des Nervensystems ausgelöst wird. Weiterhin gibt des Nozizreptorenschmerz und das myofaszielle Schmerzsyndrom.

CBD lindert Schmerzen und bekämpft Entzündungen

Durch seine hervorragende entzündungshemmende Eigenschaft kann CBD nicht nur die Entzündungen eindämmen, sondern gleichzeitig auch die Schmerzen lindern. Dies ist schon seit vielen Tausend Jahren bekannt und auch hier wurde die entzündungshemmende Wirkung des Hanfes genutzt, um gegen Beschwerden vorzugehen.

Mittlerweile ist Cannabis in Bezug auf chronische Schmerzen recht gut erforscht und in zahlreichen Studien wurden Erfolge erzielt und belegt, dass CBD positiv auf chronische Erkrankungen wirkt. Dabei wird bei der Einnahme von CBD das körpereigene Endocannabinoid System aktiviert. Dieses ist unter anderem auch für die Schmerz- und Schlafregulierung wie für das Immunsystem zuständig.

CBD hemmt, durch die Aktivierung des Endocannabinoid System, die entzündungsfördernden Hormone und sorgt so dafür, dass auch die Schmerzen deutlich geringer werden.

Anwendung von CBD bei chronischen Schmerzen

CBD ist in den unterschiedlichsten Darreichungsformen erhältlich. Dabei kommt es natürlich immer auf die eigenen Vorlieben an. Während einige Patienten mit Tropfen gut zurechtkommen, sind andere hingegen von den Kapseln absolut begeistert. Hier sollte einfach ausprobiert werden, welche Darreichungsform die angenehmste ist.

Bei CBD Tropfen ist eine Konzentration von 5 bis 10 Prozent ideal. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, sollte zu Beginn der Einnahme die Dosierung niedrig sein, dass sich der Körper langsam an das CBD gewöhnen kann. In der ersten Woche ist es ausreichend 3 Tropfen täglich unter die Zunge zu tropfen. In der zweiten Woche kann die Dosis dann auf 2 x täglich 3 Tropfen erhöht werden. Sollte dies gut vertragen werden, sind auch 5 Tropfen 2 x täglich möglich. Ab der vierten Woche kann dann die Dosis 3 x täglich erfolgen. Hierbei kommt es natürlich auch auf den Betroffenen an, da jeder unterschiedlich auf CBD reagiert. Während ein Patient mit 3 x täglich 3 Tropfen gut auskommt, benötigen andere Patienten mit den gleichen Beschwerden 3 x täglich 5 Tropfen.

Bei akuten Beschwerden und starken Schmerzen können auch morgens und abends 4 Tropfen CBD Öl (10 Prozent) eingenommen werden.

Bei Unsicherheiten sollte natürlich immer der behandelnde Arzt zurate gezogen werden.